top Δ oben

Wolfgangs Bastelkeller

Lautsprecher - Boxen - selber bauen ... Selbstbau leicht gemacht

Standort: // Startseite / Lautsprecher / Design-Sub

Design-Subwoofer

aktiv mit GF 200 in 40 Litern Baßreflex-Gehäuse

 

Um mal einen SUB-Woofer zu bauen, der sich ein wenig aus dem Allerlei der 'normalen' Kisten heraushebt und trotzdem relativ einfach aufzubauen war, kam mir die Idee, eine Kiste auf einen schlanken Sockel zu stellen, der auch gleichzeitg den BR-Kanal beherbergte, bzw. der BR Kanal war.

Das Ganze dazu noch auf eine Sockelplatte gestellt sollte einen statischen Eindruck vermitteln. Gleichzeitig konnte der SUB dadurch auch schon durch vier Gummmifüsschen an den Ecken relativ einfach vom Boden entkoppelt werden.

Auch bei diesem Modell verfolgte ich meine bisherige Linie weiter, den Innenkorpus aus lackiertem MDF zu gestalten und die 'Aussenhaut' optisch durch furnierte Schalen aufzuwerten. Als Chassis wurde Visatons hervorragender Tieftöner GF 200 'ausgekuckt'.

Der Sockel ist also Bestandteil der Box und beinhaltet den Bassreflexkanal. Das Nettovolumen beträgt 40 Liter, die BR Abstimmung liegt bei ca. 34 Hz.

Als Treiber dient (wie oben schon erwähnt) der GF 200, aber auch für das neue Langhub-Chassis TIW 200 XS von Visaton, das für April 2003 angekündigt ist (mittlerweile im Prog.), ist es verwendbar, zumal es die gleichen Fräsmaße besitzt.

Mittlerweile ist auch klar, das der GF 250 dafür noch besser geeignet ist. Dessen Produktion bzw. Vertrieb hat die Fa.Visaton aber nun leider eingestellt.

Zum Klang, bzw. Wirkungsgrad:

Es ist schon erstaunlich, was mit einem passenden Aktiv-Modul aus einem Chassis wie dem GF 200 mit dieser Konstruktion herauszuholen ist. Er drückt mächtig und lässt die Sessel vibrieren. Mit einem Wort: Für normale Wohnraumgrössen mehr als geeignet. Das Aktiv-Modul mit dem der SUB 'befeuert' wird, besitzt keinerlei Bassentzerrung, umso erstaunlicher, das es so drückt.

Die Box besteht im Prinzip aus einem Innenkorpus mit Deckel, zwei Seiten und zwei Bodenhälften. Die Seiten erhalten unterschiedliche Längen, da aus der einen (hinteren) Seite der Sockelabschluss ausgebildet wird, während unter der vorderen Seite die BR-Öffnung sitzt.

Da der Auslass des BR-Kanals eine bestimmte Breite braucht, muss in dem Bereich der Boden ausgeklinkt werden. Der schmalere Schlitz bildet zusammen mit dem Sockel noch Innenraum der Box. An der hinteren Seite (links) ist der Überstand der Seite zu erkennen, der gleichzeitig den Abschluss des Sockels bildet.
Hier ist an einem aufgeleimten Sockelteil der Absatz für den BR-Auslass gut zu erkennen.

Hierin wird durch eine Abtrennung zum hinteren Bereich:

  • der Box-Innenraum abgeschlossen,
  • die Schallführung für den BR-Kanal erstellt.

Die Innenverstrebungen.

Kabelloch für's Terminal
Auf der Linken Seite ist der Kasten des Bass-Reflex-Kanals zu erkennen. Ich habe die Lage der Verstrebungen gegenüber der Zeichnung während des Zusammenbaus geändert. Man kann aber auch problemlos nach Zeichnung vorgehen. Man muss nur darauf achten, das die BR-Mündung noch genug Freiraum hat, da es sonst zu Verstimmungen der BR-Abstimmung kommen könnte.

Ein kleines Problem bereitete mir zunächst die Lage des Terminals. Die Idee war, es in die Fase der Sockelplatte zu bringen. Eines der üblichen Terminals konnte ich nicht nehmen, das es optisch und auch maßlich nicht ins Konzept passte. Zunächst wurde also eine Ausnehmung an der hinteren Seite von unten in die Sockelplatte gebracht um hier einen Verbleib für die Lötstellen zu schaffen. Mit einer Durchgangsbohrung durch die Platte in die Box konnte nun das Kabel durchgeführt werden.


Anschlußklemmen
Aus einem der üblichen runden Terminals wurden die Klemmschrauben 'entschraubt' und in einen passend zubereiteten Buche-Sperrholzstreifen eingebracht. In die Fase der Sockelplatte wurde hinten mittig eine Ausfräsung eingebracht, in dem dieser Sperrholzstreifen nun eingelassen wurde. Mittels Durchgangsbohrungen in die Ausnehmung unter der Sockelplatte ist nun die Verbindung mit dem Kabel möglich.

Hier links kann man das Terminal in seiner Position erkennen. Die Furnierschalen sind mittels Montagekleber angeleimt, und zwar rundum, auch auf die Verstrebungen. Das Chassis ist angeschraubt, man erkennt um das Chassis herum die Buchsen zur Halterung eines Abdeckrahmens.

Wie man den passenden Rahmen anfertigt und ihn anbringt, wird unter 'Helferlein » LS-Rahmen' gezeigt.

Alles in allem (wie ich meine) ein gelungenes Stück. Auch die Wirkungsweise lässt keine Wünsche offen

 
Δ top Home Impressum
Homepage - Idee, Programm, Design: © 2007 by Wolfgang Höffchen
Übersicht

Lautsprecher

Kleine Boxen

Größere/Stand- Boxen

Sub-Woofer

offene Projekte

verwandte Themen

Heimwerken

Allgemeines

Fertigung

Oberfläche

Linkliste

Link-Kategorien

Sonstiges

Allgemeines

www.hoeffchen.de

Wolfgangs Bastelkeller | www.hoeffchen.de

Lautsprecher-Selbstbau, Lautsprecherboxenselbstbau, Lautsprecherboxen, Boxenselbstbau, Subwoofer, Heimwerken, Heimwerkertipps, Mit 40jähriger Erfahrung in der Holzbearbeitung stehen 'einige' Tricks und Tipps zur Verfügung


Wolfgang Höffchen | Lange Str.84 | 44579 Castrop-Rauxel | Tel.02305 890530